BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Sicherheitstipps rund um Weihnachten und Silvester

Die Advents- und Weihnachtszeit bedeutet für viele weihnachtliche Dekoration, Adventskränze, Tannengrün und Kerzen. Lt Statistik brennt es zur Weihnachtszeit rund 15.000 mal in deutschen Wohnungen! Die Gefahr von Wohnungsbränden steigt um 35 Prozent. Auch in der Grafschaft Bentheim kommt es immer wieder zu kleineren und größeren Bränden bedingt durch Kerzen. Meist entstehen solche Brände durch Unachtsamkeit, Unaufmerksamkeit oder unsachgemäßen Umgang mit Kerzen. Adventskränze, Weihnachtsbäume und allgemein Tannengrün sind hierbei wahre Brandbeschleuniger und lassen eine Wohnung/Haus in kürzester Zeit in Flammen stehen.

 

Beachten Sie daher folgende Grundsätze, damit Sie sicher durch die Weihnachtszeit kommen:

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung. Der Adventskranz auf eine feuerfeste Unterlage
  • Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen! Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
  • Achten Sie darauf, dass die Kerzen immer senkrecht und sicher stehen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann um so leichter entflammbar. Ziehen sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen. Gleiches gilt für Lichterketten und sonstiger elektrischer Weihnachtsdekoration.

Tipps für einen sicheren Jahreswechsel

Jahr für Jahr wird der Jahreswechsel mit einem großen Feuerwerk gefeiert. Ob Silvester Raketen, Böller oder Feuerwerksbatterien. Durch Unachtsamkeit, falsche Anwendung oder Leichtsinn kommt es immer wieder, auch bereits am Vorabend, zu tragischen Unfällen und Bränden. Insbesondere Verletzungen des Gesichtes und der Finger sind zu verzeichnen, aber auch Brände durch fehlgeleitete Raketen, beispielsweise auf Balkonen oder durch geöffnete Fenster in Gebäuden, sind die Folge.

 

Um das neue Jahr sicher zu begrüßen und keine bösen Überraschungen zu erleben, bitte wir um Beachtung folgender Tipps:

  • Das Abfeuern von Feuerwerkskörpern der Klasse II ist nur Volljährigen in der Zeit zwischen dem 31. Dezember um 0:00 Uhr und dem 1. Januar bis 24:00 Uhr erlaubt. Zur Jahreswende 2021/2022 gilt nach aktuellen Informationen allerdings ein Verbot von Feuerwerkskörpern.
  • Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper mit der Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) und halten Sie sich an die Bedienungsanleitung mit den vorgegebenen Abständen.
  • Sorgen Sie für einen sicheren Abbrennplatz (wenn möglich auf der Straße, nicht auf einem Balkon) und halten Sie ausreichend Abstand zu Bäumen, Hecken, Oberleitungen, Tankstellen, Dachvorsprüngen oder anderen entzündlichen Gegenständen.
  • Achten Sie bei Feuerwerksbatterien auf einen sicheren Stand. Diese sollten auf einen festen und ebenen Untergrund stehen.
  • Lassen Sie eine Feuerwerksbatterie niemals aus den Augen, es besteht immer die Gefahr, dass diese umkippen können.
  • Achten Sie bei Raketen darauf, dass diese nur senkrecht gestartet werden dürfen, am sichersten ist hier eine provisorische Startbahn, z.B. aus einer leeren Flasche in einer Getränkekiste.
  • Auch wenn Sie selbst keine Raketen abschießen sollten Sie, wenn möglich, brennbare Gegenstände von Ihrem Balkon oder der Terrasse entfernen.
  • Schließen Sie Ihre Fenster und Dachluken und verschließen Sie wenn möglich Mülltonnen.
  • Feuerwerkskörper sollten aus Sicherheitsgründen nicht von alkoholisierten Personen gezündet werden, hier ist das Verletzungsrisiko besonders hoch.
  • Bitte achten Sie darauf, dass Feuerwerkskörper nicht in die Hände von Kindern geraten.

 

Alarmieren Sie bei einem Brand generell unverzüglich die Feuerwehr, bzw. holen Sie Hilfe bei Verletzungen – jeweils über den Notruf 112.