BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Brandschutzerziehung

Seit 1990 führt die Ortsfeuerwehr Gildehaus für die 4. Klassen der Grund- und Hauptschule Gildehaus, sowie für die Kindergärten aus Gildehaus und den Landgemeinden eine 120-minütige Brandschutzerziehung inkl. Pause durch. Dies wird immer Montags bis Donnerstagvormittags von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr angeboten. Der Grund für solche Brandschutzerziehungen ist, dass es pro Jahr im Durchschnitt zu 200.000 Wohnungsbrände allein in Deutschland kommt, wodurch ca. 200 Kinder und 600 Erwachsene im Bundesgebiet durch Spielereien oder fahrlässigen Umgang mit Feuer an den Folgen der Rauchgase und der Verbrennungen sterben.

 

Der theoretische Teil erfolgt im Vorfeld durch die Lehrer in der Schule bzw. der Betreuer im Kindergarten. Im praktischen Teil, welcher im Feuerwehrhaus erfolgt, werden die Kinder durch unsere Brandschutzerzieher nochmals altersgerecht über die Gefahren und den Umgang mit Feuer aufgeklärt. Der Brandschutzunterricht gliedert sich in diesem Teil in 5 Themenschwerpunkte, bei der die jahrelange praktische Einsatzerfahrung der Brandschutzerzieher mit einfließt. Das Einbeziehen der Kinder in den praktischen Unterricht ist ein wesentlicher Bestandteil, um Ängste abzubauen.

 

1. Vorstellung

Zu Beginn des Brandschutzunterrichtes stellt sich der Brandschutzerzieher vor und erzählt den Kindern etwas über die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehrmänner und -frauen und vor allem über die Einsatzschwerpunkte der Ortsfeuerwehr Gildehaus. Zu den Aufgaben der Feuerwehr zählen unter anderem das Retten von Menschen aus brennenden Häusern, Löschen von Bränden, die Befreiung eingeklemmter Personen aus einem PKW oder LKW, Sturmeinsätze, Türöffnungen, Tierrettung, Keller auspumpen oder Gefahrguteinsätze.

2. Der Umgang mit Feuer

Von Feuer geht eine Faszination aus, die Kinder in ihren Bann zieht. Diese Faszination verstärkt sich oft noch durch das Verbot der Eltern, mit Streichhölzern oder Feuerzeugen zu spielen. Der selbstständige, richtige und verantwortungsvolle Umgang mit Zündmitteln wird beim Anzünden einer Kerze geübt. Hierbei wird mit den Kindern erarbeitet, worauf man achten muss. Nicht nur, dass ein Erwachsener anwesend sein sollte, sondern auch, dass sie auf eine Vielzahl von Gefahren achten müssen, wie z. B., dass sie die Streichholzschachtel wieder schließen, bevor sie das Streichholz anreißen und dass sie das Streichholz nicht zum Körper hin anreißen. Wie man eine Flamme bzw. ein Feuer richtig löscht und dies nicht nur mit Wasser möglich ist, sondern auch mit einer Decke ersticken kann, lernen die Kinder bereits vorab im theoretischen Unterricht. Auch wird den Kindern beigebracht, dass man brennendes Öl in der Pfanne auf keinen Fall mit Wasser löschen darf, da es sonst zu einer gefährlichen explosionsartigen Brandausbreitung kommt.

3. Verhalten im Brandfall

BrandhausMit Hilfe eines kleinen Brandhauses aus Holz wird den Kindern gezeigt, wie schnell sich der Brandrauch im Falle eines Feuers im gesamten Haus verteilt und es wird ihnen erklärt, dass dieser Rauch sehr gefährlich ist. Bereits nach 3 Atemzügen kann man davon bewusstlos werden. Hier lernen die Kinder, wie man sich zu verhalten hat, wenn es in dem Raum, in dem man sich befindet, brennt. Hierzu zählt nicht nur das schnelle Verlassen des Raumes und Schließen der Tür, sondern auch, dass man sich auf gar keinen Fall im Schrank, unter dem Bett oder in seiner Höhle verstecken darf. Sie lernen, dass man einem Erwachsenen Bescheid sagt und andere Anwohner warnen muss. Jedoch auch, dass es lebensrettend sein kann, in der Wohnung zu bleiben und die Feuerwehr zu alarmieren, wenn es in einem Treppenhaus brennt oder stark verqualmt ist.

4. Feuerwehrhaus und Persönliche Schutzausrüstung

Die Brandschutzerzieher zeigen den Kindern das Feuerwehrhaus und die persönliche Schutzausrüstung eines Feuerwehrmannes bzw. einer Feuerwehrfrau. Ob die Feuerwehrjacke oder der Helm, alles wird erklärt wofür es gebraucht wird und wovor es schützt. Fragen dürfen jederzeit gestellt werden und es darf auch schon mal ein Helm aufgesetzt werden.

5. Einsatzfahrzeuge

Große rote Autos mit einem Blaulicht faszinieren jedes Kind. Der wohl interessanteste Teil sind die Feuerwehr Fahrzeuge. Die Brandschutzerzieher zeigen den Kindern die Einsatzfahrzeuge der Ortsfeuerwehr Gildehaus. Die Kinder können sich jedes Fahrzeug anschauen und auch mal im Fahrzeug Platz nehmen, nur Rundfahrten sind versicherungstechnisch nicht erlaubt. Die Ausrüstung und Gerätschaften werden den Kindern genau gezeigt. Was passiert bei einem Feuer? Wie holt ihr verletzte Personen aus einem Auto, dass ein Unfall hatte?Wie sägt ihr einen Baum klein? All diese und noch viele weitere Fragen werden gerne beantwortet und dazu die passenden Gerätschaften gezeigt. Vor allem vor Feuerwehrmännern und -frauen mit Atemschutz oder in CSA Anzügen haben viele Kinder Angst. An dem Tag können diese sich mal ganz genau einen solcher CSA Anzüge oder eine Atemschutzmaske anschauen und lernen, dass man davor keine Angst haben muss, sondern die Feuerwehrmänner und -frauen sich dadurch nur vor vielen Gefahren schützen.

 

Zum Abschluss wird noch einmal darauf hingewiesen, dass man ein Feuer bzw. eine Flamme nie unbeaufsichtigt lassen soll.